Hochschul-ABC

Abschlüsse

Die Art des Abschlusses richtet sich nach dem jeweiligen Studienfach und der Art des Studiums.
Häufig wird die Bezeichnung abgekürzt:

StudienfächerAbschlussAbkürzung
Kunstwissenschaften,
Sprach- und Kulturwissenschaften,
Sportwissenschaften,
Sozialwissenschaften,
Bachelor of Arts /Master of ArtsB.A./M.A.
gestalterische und künstlerische StudiengängeBachelor of Fine Arts /Master of Fine ArtsB.F.A/M.F.A
musische StudiengängeBachelor of Music/ Bachelor of Music EducationB.Mus./B.M.E.
Naturwissenschaften
Mathematik, Informatik
Medizin
Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften
Bachelor of Science /Master of ScienceB.Sc./M.Sc.
Wirtschaftswissenschaftenje nach Inhalt des Studiums:
Bachelor / Master of Arts
oder
Bachelor / Master of Science


B.A./M.A.
oder
B.Sc./M.Sc.

IngenieurwissenschaftenBachelor / Master of Engineering
oder
Bachelor / Master of Science
B.Eng./M.Eng.
oder
B.Sc./M.Sc.
RechtswissenschaftenBachelor of Law /Master of LawLL.B./LL.M.
LehramtsstudiengängeBachelor of Education /Master of EducationB.Ed./M.Ed.

zum Index

Akademische Viertelstunde

Häufig beginnen (Lehr-)Veranstaltungen im Hochschulbereich erst ca. eine Viertelstunde nach dem offiziellen Anfangstermin (das so genannte "Akademische Viertel"). Eine Vorlesung, die bspw. für 10:00 c.t. angekündigt ist, beginnt also erst 10:15 Uhr.

zum Index

Akkreditierung

Alle Bachelor- und Masterstudiengänge werden von so genannten Akkreditierungsagenturen auf ihre Qualität geprüft und zertifiziert. Bewertet werden dabei die Berufsqualifizierung der Studienprogramme, die Modularisierung, die Leistungspunkte und deren Vereinbarkeit mit der Regelstudienzeit.

Die sachliche und personelle Ausstattung der Universität oder Fachhochschule fließt ebenfalls mit in die Überprüfung ein. Erfolgreiche Akkreditierungen werden durch ein Zertifikat ausgewiesen und von der Hochschule öffentlich gemacht. Die Akkreditierung eines Studienganges muss alle fünf Jahre erneuert werden.

Ziele sind dabei die Erhöhung der Qualität in Studium und Lehre, erhöhte Mobilität der Studierenden, international vergleichbare Studienabschlüsse, transparente Studiengänge, bessere Orientierung für Studierende, Arbeitgeber und Hochschulen im Rahmen des Bologna-Prozesses.

zum Index

Akkreditierungsrat

Ein Akkreditierungsrat besteht aus Vertretern der Hochschulen, der Politik und der Wirtschaft. Er legt die Kriterien und Verfahrensweisen zur Akkreditierung einheitlich fest. Umgesetzt werden diese dann von Akkreditierungsagenturen, die von den Hochschulen mit der Güteprüfung der Studienprogramme beauftragt werden.

zum Index

Allgemeine Hochschulreife

Die allgemeine Hochschulreife ermöglicht den Zugang zu allen Studiengängen. Zur allgemeinen Hochschulreife zählen das Abitur (abgelegt an Gymnasien, Beruflichen Gymnasien, Volkshochschulen, Kollegschulen) sowie ein abgeschlossenes Studium an einer Fachhochschule bzw. an einer Universität oder an einer gleichgestellten Hochschule bzw. an einer staatlich anerkannten Berufsakademie.

zum Index

Alumni

Bezeichnete der Begriff Alumni früher den Zögling einer Lehranstalt, steht er heute im Allgemeinen für die Absolventen oder die Absolventinnen einer Hochschule oder im weiteren Sinne, für alle mit ihr verbundenen Personen. An vielen Hochschulen gibt es sog. Alumni-Netzwerke, die es Ehemaligen erleichtern sollen, Kontakt zu Kommilitonen und Professoren zu halten.

zum Index

Anmeldefrist

Die Anmeldefrist ist die Frist für die Anmeldung zur Teilnahme an einer Eignungs(feststellungs)Prüfung mit allen geforderten Unterlagen bei der Hochschule. Diese ist Bestandteil der Bewerbung für einen Studienplatz z.B. in künstlerisch-gestalterischen oder sportwissenschaftlichen Studiengängen.
Neben der Anmeldung zur Eignungs(feststellungs)prüfung ist noch eine Bewerbung bei zulassungsbeschränkten bzw. Einschreibung bei zulassungsfreien Studiengängen bei der Hochschule notwendig. Erst mit der bestanden Eignungs(feststellungs)prüfung ist eine Einschreibung möglich.

zum Index

Audimax

Audimax oder in der Langform „Auditorium Maximum“ bezeichnet den größten Hörsaal einer Hochschule.

zum Index

Bachelor

Das Bachelorstudium ist der Einstieg in die akademische Ausbildung, an deren Ende ein erster berufsqualifizierender Abschluss – der Bachelor – steht. Hier lernen Sie innerhalb einer Regelstudienzeit von sechs bis acht Semestern die Grundlagen eines Faches kennen. Je nach Hochschule werden Einzelfach-Bachelor oder Bachelor-Kombinationsstudiengänge angeboten.

In Kombinationsstudiengängen wählen Sie zwei Fächer. Nach erfolgreichem Bachelorabschluss können Sie entscheiden, ob sie in die Arbeitswelt einsteigen oder ein Masterstudium anschließen wollen.

zum Index

BAföG

Das Kürzel BAföG steht für das Bundesausbildungsförderungsgesetz. Umgangssprachlich wird die Abkürzung auch für die Ausbildungsförderung selbst verwendet. Ziel des BAföGs ist es, jungen Menschen unabhängig von ihrer Herkunft und sozialen Situation eine Ausbildung zu ermöglichen, die ihren Fähigkeiten und Neigungen entspricht. Einkommensabhängig kann die Förderung bis zu max. 670 Euro monatlich betragen.

zum Index

Bewerbungsfrist

Die Bewerbungsfrist ist die Frist für die Bewerbung mit allen geforderten Unterlagen (Zeugnisse, Lebenslauf, Motivationsschreiben o.Ä.) für zulassungsbeschränkte Studiengänge. Hierbei handelt es sich um eine Ausschlussfrist, das heißt, die Anträge müssen an diesem Tag bis 24.00 Uhr eingegangen sein. Danach findet ein Auswahlverfahren statt und es werden Zulassungs- und Ablehnungsbescheide erteilt. Erst mit dem Zulassungsbescheid ist eine Einschreibung innerhalb der darin angegebenen Einschreibefrist möglich.

zum Index

Bildungsausländer

Bildungsausländer sind Studieninteressierte, die ihre Hochschulzugangsberechtigung
an einer Schule im Ausland erworben haben und nur zum Studium zugelassen werden
können, wenn der Schulabschluss

  1. zur Studienaufnahme im Heimatland befähigt (EU-Bürger und Nicht-EU-Bürger) und
  2. dem deutschen Abitur gleichgestellt ist (Nicht-EU-Bürger).

zum Index

Bildungsinländer

Bildungsinländer sind Studieninteressierte, die ihre Hochschulzugangsberechtigung in Deutschland oder an einer deutschen Schule im Ausland erworben haben. Sie können sich direkt bei der Hochschule oder über uni-assist um einen Studienplatz bewerben.

zum Index

Blockveranstaltung

Eine Blockveranstaltung (oder Blockseminar) ist eine Lehrveranstaltung, die nicht regelmäßig über das Semester verteilt, sondern in konzentrierter Form in einigen wenigen, dafür längeren Sitzungen stattfindet. Häufig bieten Hochschulen diese Veranstaltung an Wochenenden oder in den Semesterferien (vorlesungsfreie Zeit) an.

zum Index

c.t.

Die Abkürzung c.t. steht für cum tempore (lat. „mit Zeit“). Lehrveranstaltungen, die mit dem Zusatz c.t. angekündigt werden, fangen eine Viertelstunde später an, als angegeben. (siehe Akademische Viertelstunde)

zum Index

Campus

Als Campus wird das Gelände der Hochschule bezeichnet. Bei Campus-Hochschulen wie der Fachhochschule Erfurt oder der Technischen Universität Ilmenau sind alle Hochschulgebäude auf engen Raum zusammengefasst.

zum Index

Credit Points/ Credits

Die Begriffe Credit Points und Credits werden umgangssprachlich verwendet und entsprechen den ECTS- Leistungspunkten.

zum Index

Curriculum

Curriculum steht synonym für den Ablaufplan eines Studiums.

zum Index

DAAD

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) ist die weltweit größte Förderorganisation für den internationalen Austausch von Studierenden und Wissenschaftlern. Ähnlich wie das Akademische Auslandsamt berät er Studierende zu Programmen rund um das Thema studentische Auslandsaufenthalte.

zum Index

Diplom

Obwohl vor einigen Jahren die Umstellung auf Bachelor und Master stattgefunden hat, finden Sie noch vereinzelt Diplom- und Magisterstudiengänge. Diese gliedern sich in der Regel in ein Grund- und ein Hauptstudium oder mehrere Studienphasen. Anders als der Bachelor gelten das Vordiplom oder bestandene Zwischenprüfungen noch nicht als berufsbefähigende Abschlüsse. Ein an der Universität erworbener Diplom- oder Magisterabschluss berechtigt Sie, ebenso wie der Masterabschluss, zur Promotion.

zum Index

Diplom (FH)

Nicht nur Universitäten können das Diplom verleihen, sondern auch Fachhochschulen. Es wird jedoch seit 1987 zwingend mit dem Zusatz (FH) gekennzeichnet und berechtigt nur unter besonderen Voraussetzungen zur Promotion. Neben dem hohen Anwendungsbezug unterscheidet sich das Diplom der Fachhochschulen von dem anderer Hochschulen auch durch die maximale Regelstudienzeit von acht Semestern.

zum Index

Diploma Supplement

Ein Diploma Supplement ist ein deutsch- oder englischsprachiger Zusatz zum Bachelor- und Masterabschlusszeugnis. Es liefert eine Beschreibung über Art und Niveau des durchgeführten Studiums und gibt Auskunft über Inhalte und erzielte Ergebnisse. Das Diploma Supplement soll die Vergleichbarkeit der erworbenen Qualifikation unterstützen und nicht zuletzt auch ein helfendes Instrument für die Personalabteilungen bei Bewerbungen darstellen.

zum Index

Dissertation

Schriftliche wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung der Promotion.

zum Index

Duales Studium

Ein dualer Studiengang kombiniert eine Berufsausbildung mit einem Studium. Ein Teil des Studiums wird in Kooperation mit Unternehmen aus der Wirtschaft abgedeckt, der andere findet an der Hochschule statt. In Thüringen bieten die Fachhochschule Schmalkalden, die Fachhochschule Erfurt, die Ernst-Abbe-Fachhochschule Jena, die Fachhochschule Nordhausen sowie die Berufsakademien Eisenach und Gera duale Programme in Zusammenarbeit mit der Industrie- und Handelskammer (IHK) an.

zum Index

ECTS-Leistungspunkte

Durch das Bewertungssystem ECTS (European Credit Transfer and Accumulation System) wird der quantitative Arbeitsaufwand für einzelne Module gemessen und dementsprechend mit Leistungspunkten versehen. Dabei wird der gesamte Arbeitsaufwand vom Besuch der Lehrveranstaltung über Nachbereitung, Selbststudium, Prüfungsvorbereitung bis hin zur Prüfung berücksichtigt. Je aufwändiger ein Modul ist, desto mehr Leistungspunkte werden dafür vergeben.


Für den Abschluss eines Bachelorstudiums werden insgesamt 180 bzw. 240 Leistungspunkte benötigt. Wer anschließend noch ein Masterstudium absolvieren möchte, muss zusätzlich noch einmal 60 bis 120 Leistungspunkte erbringen. Dabei entspricht ein Leistungspunkt in etwa 30 Stunden im Präsenz- und Selbststudium. Pro Semester müssen Bachelor- und Masterstudierende Module jeweils im Umfang von 30 Leistungspunkten belegen. Die Leistungspunkte werden erst im Anschluss an bestandene Prüfungsleistungen vergeben.

zum Index

Eignungsfeststellungsverfahren

Das Eignungsfeststellungsverfahren ist ein Verfahren zur Feststellung der spezifischen fachlichen Eignung für eine Studiendisziplin anhand bestimmter Kriterien: z.B. Durchschnittsnote der Hochschulzugangsberechtigung, Motivation, Zusatzqualifikationen, Praxiserfahrung, Ergebnis eines Auswahlgesprächs.

Die Einzelheiten des Verfahrens legt die Hochschule anhand einer entsprechenden Satzung (Eignungsfeststellungsverfahrensordnung) fest, die durch das Ministerium genehmigt wird. Das Eignungsfeststellungsverfahren wird vom Thüringer Hochschulgesetz (ThürHG) in § 62 geregelt.

zum Index

Eignungsprüfung/-test

Wenn Sie ein künstlerisches, gestalterisches oder ein Sportstudium aufnehmen möchten, müssen Sie eine Eignungsprüfung bestehen. Ziel dieser ist es, Ihre Eignung für das Studium zu testen. Die Eignungsprüfung wird gesetzlich vom Thüringer Hochschulgesetz (ThürHG), in § 61 geregelt.
Die Einzelheiten zur Eignungsprüfung legt jede Hochschule individuell in der Eignungsprüfungsordnung fest. Diese umfasst Regelungen zur Zulassung, dem Prüfungsumfang, den Bewertungskriterien, der Leistungsbewertung sowie dem Prüfungsverfahren und -gremium.

zum Index

Einschreibefrist

Die Einschreibefrist ist die Frist zur endgültigen Einschreibung für die Teilnahme am Studium im kommenden Semester. In dieser Zeit müssen alle zur Immatrikulation notwendigen Unterlagen (Zeugnisse, thoska-Antrag, Nachweis Krankenversicherung und Kopie des Einzahlungsbeleges zum Semesterbeitrag) vollständig bei der Hochschule vorliegen. Dabei handelt es sich i.d.R. nicht um eine Ausschlussfrist. Eine Einschreibung ist z.T. auch noch bis zum Vorlesungsbeginn möglich. Eine Ausnahme bilden hier die Einschreibefristen, die in Zulassungsbescheiden genannt werden. Diese sind Ausschlussfristen.

zum Index

Einschreibung

Mit der Einschreibung oder Immatrikulation wird das Eintragen in das Verzeichnis der Studierenden für einen bestimmten Studiengang bezeichnet.

zum Index

Erasmus

Die Abkürzung steht für European Region Action Scheme for the Mobility of University Students und ist ein Förderprogramm der Europäischen Kommission. Es bietet Studierenden die Möglichkeit für drei bis zwölf Monate an einer europäischen Partnerhochschule im eigenen Studienfach zu studieren.

zum Index

Evaluation/Evaluierung

Evaluation ist allgemein die Beschreibung, Bewertung und Analyse von Lehre und Forschung an der Hochschule. Im Rahmen der Evaluation soll bei den Studierenden die Zufriedenheit mit der Hochschule und dem dortigen Lehrbetrieb erfasst werden, um so einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess zu gestalten. Daneben dient die Evaluation jedoch auch als Instrument der Rechenschaftslegung.

zum Index

Exkursion

Eine Exkursion ist eine die Lehre ergänzende Veranstaltung, die außerhalb der Hochschule stattfindet. Dazu zählen beispielsweise Ausstellungs- und Museumsbesuche oder Besichtigungen von Unternehmen, Industrieanlagen und Naturgebieten.

zum Index

Exmatrikulation

Die Exmatrikulation ist das Austragen bzw. das Streichen aus der Liste der Studierenden beim Verlassen der Hochschule.

zum Index

Fachbereich

siehe Begriff "Fakultät"

zum Index

Fachgebundene Hochschulreife

Die fachgebundene Hochschulreife ermöglicht den Zugang zu ausgewählten, explizit auf dem Schulzeugnis ausgewiesenen Studiengängen. Im Gegensatz zur allgemeinen Hochschulreife (Abitur) schließt die fachgebundene nur eine Fremdsprache ein. Die fachgebundene Hochschulreife kann an beruflichen Gymnasien, Berufsoberschulen oder Fachakademien erworben werden.

zum Index

Fachhochschule

Fachhochschulen richten sich vor allem an Studieninteressierte, die nach einem eher praxis- und anwendungsorientierten Studium suchen, das auf wissenschaftlichen Grundlagen beruht. In der Regel sind ein oder zwei Praxissemester in einem Unternehmen fest in den Studienplan integriert. Einige Fachhochschulen halten zudem duale Studienangebote bereit.

zum Index

Fachhochschulreife

Die Fachhochschulreife ist ein höherer Schulabschluss, der zum Studium an einer Fachhochschule berechtigt. Mit diesem Abschluss können Sie jedoch kein Studium an einer Universität aufnehmen. Die Fachhochschulreife kann an Fachoberschulen erworben werden. 

zum Index

Fachrichtung

Benennt das Studiengebiet, das zu einem bestimmten berufsqualifizierenden Abschluss führt. Die Fachrichtungen untergliedern sich demnach in einzelne Studiengänge.

zum Index

Fachschaft

Die Fachschaft umfasst alle Studierenden eines Fachbereiches bzw. einer Fakultät. Der Begriff wird häufig synonym verwendet für den Fachschaftsrat, die Studierendenvertretung.

zum Index

Fachschaftsrat

Der Fachschaftsrat ist die Vertretung der Studenten eines Fachbereiches, die zumeist einmal im Jahr gewählt wird. Die Mitglieder des Fachschaftsrates kümmern sich um die Belange der Studienanfänger und organisatorische Fragen rund um das Studium.

zum Index

Fachsemester

Fachsemester ist die Anzahl der Semester, die ein/e Studierende/r in ein und demselben Studiengang eingeschrieben ist. Die Anzahl der Fachsemester kann sich von den Hochschulsemestern unterscheiden, beispielsweise durch Urlaubssemester oder einen Studiengangwechsel.

zum Index

Fachstudienberatung

Die Fachstudienberater werden von Mitgliedern des Lehrkörpers eines Faches vertreten und helfen in allen Belangen rund um die Durchführung des Fachstudiums.

zum Index

Fakultät

Als Fakultäten gelten die  Lehr- und Verwaltungseinheiten einer Hochschule, an denen verwandte Wissenschaften zusammengefasst werden. Zur Fakultät gehören Lehrende, Studierende sowie nicht-wissenschaftliche Mitarbeiter. Die Leitung obliegt dem Dekan. An manchen Hochschulen werden die Fakultäten als Fachbereiche bezeichnet, die in der Regel ein engeres Fächerspektrum aufweisen.

zum Index

Fakultätsrat

Der Fakultätsrat ist das oberste Gremium einer Fakultät,  berät über den dessen Haushalt und trifft grundlegende Entscheidungen in Lehre und Forschung an der Fakultät. Zudem wählt der Fakultätsrat den Dekan. An Hochschulen mit Fachbereichen statt Fakultäten heißt er Fachbereichsrat.

zum Index

Fernstudium

Im Gegensatz zum Präsenzstudium findet beim Fernstudium der größte Teil des Studienalltags abseits des Campus statt. Die Studierenden bekommen ihre Unterrichtsmaterialien meist online gestellt und erarbeiten sich ihr Wissen durch selbstständiges Lernen. Aufgaben werden zu Hause bearbeitet und zur Korrektur eingeschickt. Oft sind auch Präsenzphasen vorgesehen, die am Wochenende oder in Blöcken stattfinden.

Ein Fernstudium zeichnet sich vor allem durch seine  Flexibilität aus – die Studierenden sind an keinen Wohnort gebunden und können nebenbei auch berufstätig sein. 

zum Index

FH

FH ist die Abkürzung für Fachhochschule.

zum Index

Gasthörer

Teilnehmer einzelner Lehrveranstaltungen, ohne Prüfungsabsicht oder –möglichkeit. Gasthörer benötigen keine Hochschulzugangsberechtigung, müssen aber meist eine Gebühr für die Teilnahme an einer Lehrveranstaltung entrichten, wenn sie nicht gleichzeitig für einen anderen Studiengang immatrikuliert ist.

zum Index

Grundständiges Studium

Ein grundständiges Studium, auch Grundstudium genannt, kann mit dem Erwerb der Hochschulreife aufgenommen werden und führt zum ersten berufsqualifizierenden Abschluss. Eine Berufsausbildung oder ein abgeschlossenes Studium werden nicht vorausgesetzt. In der Regel schließen grundständige Studiengänge nach 4 Semestern, an Fachhochschulen nach 2- 4 Semestern, mit dem Bachelor oder Staatsexamen ab.

zum Index

Habilitation

Erwerb der Lehrbefähigung an wissenschaftlichen Hochschulen. Sie bildet die Voraussetzung für die zusätzliche Erteilung einer Lehrberechtigung, Lehrerlaubnis oder Lehrbefugnis (Venia Legendi).

zum Index

Hauptstudium

Zweiter Studienabschnitt, der den erfolgreichen Abschluss des Grundständigen Studiums voraussetzt und in dem meist ausgewählte Fachgebiete vertieft studiert werden. Mit dem erfolgreichen Abschluss des Hauptstudiums wird ein berufsqualifizierender Hochschulabschluss erworben, wie beispielsweise der Master.

zum Index

HIT

Die Abkürzung HIT steht für die Hoschulinformationstage. An diesenTagen öffenen die Hochschulen ihre Türen und bieten Ihnen die Möglichkeit, den Campus sowie Studierende und Lehrende direkt vor Ort kennenzulernen. Weitere Infos hierzu finden Sie in unserer Rubrik Hochschulluft schnuppern.

zum Index

Hiwi

Abkürzung für Hilfswissenschaftler/in, sprich Studierende, die neben ihrem Studium an der Hochschule arbeiten. Als Hiwi werden sowohl studentische Hilfskräfte, als auch wissenschaftliche Hilfskräfte bezeichnet- wobei studentische Hilfskräfte noch keinen berufsqualifizierenden Abschluss haben und deshalb weniger Gehalt bekommen.

zum Index

Hochschulzugangsberechtigung

Grundsätzlich ist die Hochschulzugangsberechtigung (HZB) Voraussetzung für die Aufnahme eines Studiums. Unter unserer Rubrik "Zugangsvoraussetzungen und Bewerbung" erhalten Sie detaillierte Informationen zum Erhalt der Hochschulzugangsberechtigung.

zum Index

Immatrikulation

Als Immatrikulation wird die Einschreibung in das Verzeichnis der Studierenden für einen bestimmten Studiengang bezeichnet. In einigen Studiengängen ist dies direkt mit der Bewerbung abgegolten. In zulassungsbeschränkten Studiengängen benötigt man dafür einen positiven Zulassungsbescheid. Um ein Studium aufzunehmen muss man sich fristgerecht immatrikulieren und den Antrag in der Regel persönlich im Studiensekretariat der Hochschule abgeben.

zum Index

Immatrikulationsamt

Das Immatrikulationsamt oder Studentensekretariat ist zuständig für das Bewerbungsverfahren, die Vergabe der Studienplätze und die Einschreibung der Studierenden.

zum Index

Institut

Die Institute sind die untergeordneten Einrichtungen einer Fakultät.

zum Index

Interdisziplinäres Studium

Interdisziplinarität steht für ein fächerübergreifendes Studium, das Inhalte und Arbeitstechniken verschiedener Wissenschaftsdisziplinen vereint.

zum Index

Kommilitonen

Aus dem Lateinischen stammende Bezeichnung für Mitstudierende.

zum Index

Leistungspunkte

Siehe ECTS-Leistungspunkte.

zum Index

Master

Der Master ist der auf dem abgeschlossenen Bachelor aufbauende Hochschulabschluss. In der Regel dauert das Masterstudium zwei bis vier Semester und ergänzt bzw. vertieft das grundlegende Studium. Die Abschlussbezeichnungen unterscheiden sich hinsichtlich der fachlichen Auslegung des jeweiligen Studienganges.

zum Index

Matrikelnummer

Die mit der Einschreibung ausgestellte persönliche Nummer dient der Hochschule zur Identifikation der Studierenden und muss beispielsweise bei Prüfungen und der Einschreibung zu Lehrveranstaltungen angegeben werden.

zum Index

Mensa

Die Mensa ist eine vom Studentenwerk betriebene Kantine, in der Studierende und Hochschulmitarbeiter/innen günstig essen können.

zum Index

Module

Module sind thematisch und/oder zeitlich in sich geschlossene Studieneinheiten. Sie werden meistens im Semesterrhythmus angeboten und sind in der Regel voneinander unabhängig und ermöglichen damit in besonderer Weise ein fächerübergreifendes Studium. Module bestehen nicht nur aus den zu besuchenden Lehrveranstaltungen, sondern beinhalten auch die Vor- und Nachbereitung von Veranstaltungen, Praktika, Prüfungsvorbereitungen, Prüfungen, etc. Die Zusammensetzung der Module kann aus verschiedenen Lehr- und Lernformen bestehen: Vorlesungen, Seminare, Übungen, Projektarbeiten oder Praktika. Man unterscheidet zwischen:

  • Pflichtmodulen, die alle Studierenden belegen müssen
  • Wahlpflichtmodulen, die aus bestimmten thematischen Bereichen gewählt werden müssen
  • Wahlmodulen, die völlig frei und auch fächerübergreifend wählbar sind

Module werden mit studienbegleitenden Prüfungen abgeschlossen. Die Bachelor- und Masterprüfung ist die Summe aller Modulprüfungen einschließlich der Bachelor- oder Masterarbeit und ihrer Verteidigung.

zum Index

Numerus clausus (NC)

Numerus Clausus (lat., NC) heißt übersetzt „begrenzte Anzahl". Hat ein Studienangebot einen NC, ist die Anzahl der zu vergebenden Studienplätze begrenzt. Wie und an wen diese Studienplätze vergeben werden, hängt von gesetzlich geregelten Auswahlkriterien ab, bei denen die Abiturnote die wichtigste ist – zusätzlich können aber auch Wartesemester, fachspezifische Auswahlkriterien, Ergebnisse von Eignungstests, Auswahlgesprächen u.a. eine Rolle spielen. Die umgangssprachlich als NC bezeichnete Abiturnote, welche für die Zulassung zu einen Studiengang mindestens benötigt wird, ändert sich also in jedem Auswahlverfahren abhängig von der Anzahl und Qualität der Bewerber.

zum Index

Präsenzstudium

Ein Präsenzstudium, auch als Direktstudium bezeichnet, ist die klassische Form des Studierens. Es setzt die persönliche Anwesenheit der Studierenden am Studienort voraus – der Studienalltag findet also direkt an der Hochschule statt. Die Studierenden besuchen Lehrveranstaltungen wie Vorlesungen, Seminare und Tutorien und legen auch ihre Prüfungen vor Ort ab.

zum Index

Praxissemester

An fast allen Hochschulen ist das sogenannte Praxissemester in den Lehrplan integriert oder kann freiwillig zusätzlich absolviert werden. Währenddessen hat man die Möglichkeit fachbezogene Berufserfahrungen zu sammeln und ist von allen Lehrveranstaltungen der Hochschule befreit.

zum Index

Promotion

Mit einer Promotion können Sie Ihre wissenschaftliche Qualifizierung nach dem Studium fortführen. Um den Doktortitel zu erlangen, verfassen Sie eine Doktorarbeit und legen eine oder mehrere Prüfungen ab. In einigen Fächern ist eine Promotion fast selbstverständlich, in anderen hängt die Entscheidung für oder gegen eine Promotion stärker von den eigenen (beruflichen) Zielen ab.

zum Index

Propädeutikum

Das Propädeutikum umfasst Lehrveranstaltungen, die vor dem ersten Semester eines Studienganges belegt werden müssen. Hier werden Vorkenntnisse vermittelt, die nicht zwingend Bestandteil der schulischen Ausbildung waren, aber für das gewählte Studium von Beginn an nötig sind.

zum Index

Prüfungsamt

Das Prüfungsamt regelt Art und Ablauf aller Prüfungen an der Hochschule und gibt Auskunft über Prüfungstermine, Modalitäten für die Anmeldung zu einer Prüfung oder Abschlussarbeit sowie Prüfungsergebnisse.

zum Index

Regelstudienzeit

Die Regelstudienzeit ist die vorgegebene Zeit, in der ein Studium erfolgreich abgeschlossen werden kann und soll. In der Regel wird die Anzahl der dafür zu absolvierenden Semester in der Prüfungsordnung festgelegt.

zum Index

Rückmeldung

Zum Ende eines jeden Semesters müssen Studierende ihre Absicht, im nächsten Semester weiterstudieren zu wollen, schriftlich erklären und den dafür erhobenen Semesterbeitrag bezahlen.

zum Index

Schein

Ein Schein ist ein Leistungsnachweis für das erfolgreiche Belegen einer Lehrveranstaltung. Er wird meist nach Erbringen einer Prüfungsleistung ausgestellt und muss vor dem Ende des Semesters bzw. Studienabschlusses beim Prüfungsamt eingereicht werden.

zum Index

Selbststudium

Das Selbststudium umfasst die Zeiten, die Studierende jenseits von Lehrveranstaltungen für ihr Studium aufwenden. Dazu zählen z. B. das Lesen und Schreiben von Texten sowie die Prüfungsvorbereitung – und zwar ohne die Anwesenheit einer Lehrperson.

Der Gegenbegriff zu Selbststudium ist das Präsenzstudium.

zum Index

Semester

Ein Semester ist ein Studienhalbjahr. In Thüringen wird das Jahr in Sommersemester (SS) und Wintersemester (WS) unterteilt. Das Sommersemester beginnt im April und dauert bis September, das Wintersemester von Oktober bis März. Ein Semester umfasst dabei die Vorlesungszeit und die vorlesungsfreie Zeit („Semesterferien“).

zum Index

Semesterbeitrag

Der Semesterbeitrag ist die Gebühr, de jeder Studierende vor Semesterbeginn zahlen muss. Sie wird jedes Semester fällig und variiert von Hochschule zu Hochschule. Die Gesamtsumme setzt sich aus Beiträgen an das Studentenwerk, die Studierendenvertretung und dem Semesterticket zusammen. 

zum Index

Semesterferien

In der vorlesungsfreien Zeit oder den umgangssprachlichen Semesterferien finden meist keine Lehrveranstaltungen statt, oftmals jedoch Prüfungen. Diese Zeit eignet sich vor allem für Praktika oder zum Selbststudium.

zum Index

Semesterticket

Das Semesterticket ist eine vergünstigte Fahrkarte für den Nahverkehr und die Bahn. Die Reichweite des Tickets und die nutzbaren Verkehrsmittel sind von Hochschule zu Hochschule verschieden. Die Gebühren sind in der Regel im Semesterbeitrag enthalten.

zum Index

Seminar

Als Seminar werden Lehrveranstaltungen bezeichnet, die unter der Leitung einer oder mehrerer Dozenten/Dozentinnen stattfinden und das selbstständige Arbeiten der Studenten fordert. Die Vor- und Nachbereitungszeit wird in den vorgesehenen Zeitaufwand von den Lehrenden einkalkuliert.

zum Index

Staatsexamen

Das Staatsexamen (Erste Staatsprüfung) eröffnet den Zugang zu Berufen, an denen die Gemeinschaft (der Staat) ein besonderes Interesse hat (zum Beispiel Ärzte, Lehrer oder Juristen). An das  Staatsexamensstudium schließt sich eine praktische Ausbildung oder Vorbereitungsphase an, welche mit der Zweiten Staatsprüfung abgeschlossen wird. Die bestandene Erste Staatsprüfung berechtigt Sie außerdem zur Promotion.

zum Index

Stipendium

Ein Stipendium ist eine finanzielle Unterstützung, die von unterschiedlichen Organisationen oder Einrichtungen vergeben wird. Im Gegensatz zum BAföG muss die Zuwendung nicht zurückgezahlt werden. Die Vergabekriterien der Stiftungen, Hochschulen oder Konzerne orientieren sich an akademischen Leistungen, den Talenten, der wirtschaftlichen Situation und dem sozialen Engagement der/des Bewerberin/Bewerbers.

zum Index

Studierendenwerk

Das Studierendenwerk Thüringen gehört zu den größten sozialen Institutionen für Studierende im Freistaat und bietet verschiedene Services wie Beratungsangebote, Verpflegung (Mensa) und Unterkünfte für Studierende an. Nähe Informationen zum Studierendenwerk Thüringen finden Sie unter unter unserer Rubrik "Studieren in Thüringen".

zum Index

Technische Universität

Technische Universitäten sind gleichgestellt mit allgemeinen Universitäten. Sie sind in der Regel auf naturwissenschaftliche, ingenieurwissenschaftliche und technische Studiengänge spezialisiert. Die einzige Technische Universität in Thüringen befindet sich in Ilmenau.

zum Index

Teilzeitstudium

Beim Teilzeitstudium steht Ihnen im Vergleich zum Vollzeitstudium eine verlängerte Regelstudienzeit zur Verfügung, in der Sie die Studienleistungen erbringen können. Semester im Teilzeitstudium werden als halbe Fachsemester gezählt. Wenn Sie also Ihr gesamtes Studium in Teilzeit studieren, verdoppeln Sie Ihre Regelstudienzeit. Das kann dann besonders interessant sein, wenn Sie berufsbegleitend studieren oder Ihre Kinder während des Studiums selbst betreuen möchten.

zum Index

Thüringer Hochschulgesetz

Schauen Sie sich hier das Thüringer Hochschulgesetz (ThürHG) im Detail an.

zum Index

Transcript of Records

Der Transcript of Records ist wie das Diploma Supplement ein Zusatz zum Abschlusszeugnis. Die Studienleistungen werden hier detailliert und in allgemein verständlicher Form aufgeführt. Eine Übersicht zeigt auf, wo die ECTS-Leistungspunkte von der/dem Absolventin/en erworben wurden. Der Transcript of Records gewinnt vor allem bei Auslandsaufenthalten und Studienortswechseln als semesterweise Datenabschrift an Bedeutung.

zum Index

Tutor

Tutoren sind Studierende höherer Semester, die studentische Arbeitsgruppen betreuen oder sich sozial engagieren, beispielsweise als Ansprechpartner während der Einführungswoche.

zum Index

Universität

Mit ihrer wissenschaftlichen Ausrichtung bieten Universitäten optimale Voraussetzungen für Studierende, die gern forschungsorientiert arbeiten. Manche Studiengänge, wie z.B. Medizin oder Jura, werden sogar nur an Universitäten angeboten. Zudem sind Universitäten bislang die einzigen Hochschulen in Deutschland, die das Promotionsrecht besitzen und somit den akademischen Doktortitel vergeben können. Zwar ist eine Promotion auch mit dem Fachhochschulabschluss möglich; Sie benötigen aber einen universitären Betreuer oder eine Betreuerin und müssen ggf. Auflagen erfüllen. Wenn Sie also eine wissenschaftliche Karriere in Betracht ziehen, so ist es u.U. sinnvoll, sich für ein universitäres Studium zu entscheiden.

zum Index

Urlaubssemester

Studierende können während ihres Studiums aus wichtigen Gründen ein Urlaubssemester beantragen. Die Studierenden bleiben immatrikuliert, dürfen aber nicht an regulären Lehrveranstaltungen teilnehmen.

zum Index

Vollzeit-Präsenz-Studium

Bei einem Präsenzstudium (Direktstudium) findet im Gegensatz zum Fernstudium das wissenschaftliche Lernen und Forschen in Lehrveranstaltungen auf dem Campus der Universität vor Ort statt. Vollzeitstudium bedeutet, dass die Universität bei der Planung von Veranstaltungen für Vollzeitstudierende davon ausgeht, dass sie in ihrer Tages-/Wochenplanung zeitlich flexibel sind.

zum Index

Vorlesungsverzeichnis

Das Vorlesungsverzeichnis ist eine Übersicht über alle angebotenen Lehrveranstaltungen einer Hochschule in einem Semester. Das kommentierte Verzeichnis ist online auf der Website der Hochschule abrufbar und stellt auch die Inhalte und Aufgaben der Veranstaltungen vor.

zum Index

Vorpraktikum

Ein Vorpraktikum ist ein Praktikum, das vor der Aufnahme des Studiums abzuleisten ist. Je nach Studiengang kann es zwischen vier und vierundzwanzig Wochen dauern. Eine Berufsausbildung im jeweiligen Studienfach oder eine einschlägige Vorbildung kann als Praktikum anerkannt werden. An einigen Hochschulen kann das Vorpraktikum auch teilweise während des Studiums erbracht werden.

zum Index

Weiterbildender Master

Für weiterbildende Masterstudiengänge ist das zentrale Zulassungskriterium neben dem ersten berufsbefähigenden Hochschulabschluss, dass man bereits mindestens ein Jahr eine berufliche Tätigkeit ausgeübt hat, die dann entsprechend nachgewiesen werden muss.

zum Index

Workload

Seit der Studienreform wird der Aufwand einer Lehrveranstaltung nicht mehr nach der Vorbereitungszeit der/des Dozentin/en in Semesterwochenstunden berechnet, sondern nach dem Workload der Studierenden. Dieser bezeichnet den Arbeitsaufwand eines einzelnen Studierenden, um ein Fach oder Modul erfolgreich zu bestehen. Der Workload umfasst neben der Anwesenheit in der Lehrveranstaltung auch die Zeit der Vor- und Nachbereitung, das Selbststudium und die Prüfungszeit.

zum Index

Zulassungsbescheid

Mit dem Zulassungsbescheid bescheinigt die Hochschule den Bewerbern ihre Eignung für einen Studiengang. Er ermöglicht die Aufnahme eines Studiums und berechtigt zur Immatrikulation.

zum Index