Gründe für ein Masterstudium

Das Fachwissen weiter vertiefen, bessere Karrierechancen und ein leichterer Berufseinstieg. Es gibt viele Gründe, nach dem erfolgreichen Bachelor ein Masterstudium anzuschließen.

Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über mögliche Vorteile und entscheiden Sie selbst, ob ein Masterstudium der richtige Weg für Sie ist.

1. Für einige Berufe ist ein Master von Vorteil oder sogar vorgeschrieben.

Der Lehrerberuf, Architektinnen und Architekten, Jobs im höheren Verwaltungsdienst oder wissenschaftliche Tätigkeiten setzen oft den Masterabschluss voraus. Auch für Ingenieur-Berufe und naturwissenschaftliche Aufgabengebiete in Unternehmen wird der Master sehr geschätzt. Deshalb ist es sinnvoll, sich bereits zu Studienbeginn umfangreich über die geforderten Qualifikationen der jeweiligen Wunschposition zu informieren.

2. Master-Absolventen können meist früher Führungspositionen übernehmen.

Der Master erleichtert oft den Einstieg in verantwortungsvolle und vielseitige Positionen in einem Unternehmen z.B. im Managementbereich. Auch für diejenigen, die eine Führungsposition anstreben, kann ein Masterstudium von Vorteil sein. In manchen Großunternehmen kommen Bewerberinnen und Bewerber mit Masterabschluss sogar um das Absolvieren eines Traineeprogrammes herum.


3. Beim Start in den Beruf verdienen Master-Absolventen oft mehr als Bachelor.

Master-Absolventen bekommen häufig ein höheres Einstiegsgehalt. Sie haben ja auch länger studiert. Natürlich gibt es auch hier Ausnahmen. In manchen Branchen verdienen die im Schnitt drei Jahre jüngeren Bachelor-Absolventen genauso viel wie ihre Master-Pendants. Zudem haben Bachelor den Gehaltsunterschied binnen zwei Jahren Berufstätigkeit oft wieder aufgeholt. Die Gehälter gleichen sich also an.

4. Für eine Promotion ist ein Masterabschluss von Vorteil.

Eine Promotion ist grundsätzlich mit einem Masterabschluss möglich. Aber auch Bachelor-Absolventinnen und -Absolventen bleibt diese Tür nicht verschlossen. Die Universitäten entscheiden autonom darüber, wer zur Promotion zugelassen wird und wer nicht. Hierfür müssen Bachelor im Gegensatz zu Masterabsolventen jedoch meist eine von der jeweiligen Hochschule festgelegte Prüfung bestehen.


5. Wer sein Wissen vertiefen oder erweitern möchte, dem bietet ein Masterstudium viele Möglichkeiten.

Während das Bachelor-Studium in vielen Fällen lediglich erste Einblicke in einen Fachbereich gewährt, vertieft der Master dieses Wissen und erlaubt fachliche Akzente zu setzen. Zudem kann das eigene Profil um eine zusätzliche Richtung ergänzt werden, um sich optimal auf einen bestimmten Berufszweig vorzubereiten.

6. Wer die zusätzlichen ein bis zwei Jahre für den Master in Kauf nimmt, dem bleibt mehr Zeit für (Auslands)Praktika.

Durch die zusätzliche Zeit im Masterstudium bietet sich die Möglichkeit von Praktika im In- und Ausland. Fördermöglichkeiten im Rahmen des Erasmus-Programms, des DAADs oder des Akademischen Auslandsamts erlauben es, noch vor dem Berufseinstieg Praxisluft im Ausland zu schnuppern.

weitere Informationen zum Auslandsstudium


Die genannten Vorteile eines Masterstudiums geben Ihnen zunächst Hinweise darüber, wann ein Masterstudium von Vorteil sein kann. Sie sind jedoch kein Garant für einen reibungslosen Berufseinstieg. Natürlich hängt die Entscheidung dafür oder dagegen auch von Ihrer individuellen Motivation und Ihren Interessen ab. Wer sich an der Uni nur quält und lieber gleich praktisch durchstarten möchte, für den ist der Bachelorabschluss unter Umständen der bessere Weg.

Tipp: Lassen Sie sich von der Studienberatung Ihrer Hochschule oder Wunschhochschule beraten, besuchen Sie Mastermessen und machen Sie sich ein genaueres Bild über Ihre weiteren Bildungsmöglichkeiten.