Studienabschlüsse

Während Ihrer Recherche stoßen Sie auf unterschiedliche Studienabschlüsse.

Für diese müssen Sie verschiedene Voraussetzungen erfüllen; gleichzeitig eröffnen sie Ihnen vielfältige berufliche Wege.


Übersicht der Studienabschlüsse

Bachelor

Das Bachelorstudium ist der Einstieg in die akademische Ausbildung, an deren Ende ein erster berufsqualifizierender Abschluss – der Bachelor – steht. Hier lernen Sie innerhalb einer Regelstudienzeit von sechs bis acht Semestern die Grundlagen eines Faches kennen. Je nach Hochschule werden Einzelfach-Bachelor oder Bachelor-Kombinationsstudiengänge angeboten.

In Kombinationsstudiengängen wählen Sie zwei Fächer. Nach erfolgreichem Bachelorabschluss können Sie entscheiden, ob sie in die Arbeitswelt einsteigen oder ein Masterstudium  anschließen wollen.

Dualer Bachelor

Duale Bachelorstudiengänge basieren auf Kooperationen zwischen Hochschulen und Unternehmen; sie verknüpfen ein akademisches Studium mit einer berufspraktischen Tätigkeit in einem Unternehmen. Duale Bachelorstudiengänge werden von Fachhochschulen und Berufsakademien angeboten. Am Ende einiger dualer Studiengänge stehen schließlich sowohl der staatlich anerkannte Ausbildungs- als auch der Studienabschluss.


Master

Voraussetzung für die Aufnahme eines Masterstudiums ist in der Regel der Bachelorabschluss. Oft vertieft das Masterstudium in zwei bis vier Semestern Regelstudienzeit ein zuvor absolviertes Bachelorstudium und baut auf die dort erworbenen Kenntnisse auf. Sie können mit einem Masterstudium jedoch auch nochmal einen anderen fachlichen Akzent setzen und Ihr Profil damit in eine andere Richtung ergänzen. Die Bedeutung der wichtigsten Master-Abschlüsse haben wir für Sie zusammengefasst. Ein erfolgreich absolviertes Masterstudium qualifiziert Sie für verschiedene berufliche Tätigkeiten und eine wissenschaftliche Laufbahn (Promotion).

Staatsexamen (Erste Staatsprüfung)

Das Staatsexamen eröffnet den Zugang zu Berufen, an denen die Gemeinschaft (der Staat) ein besonderes Interesse hat (zum Beispiel Ärzte, Lehrer oder Juristen). An das  Staatsexamensstudium schließt sich eine praktische Ausbildung oder Vorbereitungsphase an, welche mit der Zweiten Staatsprüfung abgeschlossen wird. Die bestandene Erste Staatsprüfung berechtigt Sie außerdem zur Promotion.


Diplom und Magister

Obwohl vor einigen Jahren die Umstellung auf Bachelor und Master stattgefunden hat, finden Sie noch vereinzelt Diplom- und Magisterstudiengänge. Diese gliedern sich in der Regel in ein Grund- und ein Hauptstudium oder mehrere Studienphasen. Anders als der Bachelor gelten das Vordiplom oder bestandene Zwischenprüfungen noch nicht als berufsbefähigende Abschlüsse. Ein an der Universität erworbener Diplom- oder Magisterabschluss berechtigt Sie, ebenso wie der Masterabschluss, zur Promotion.

Promotion

Mit einer Promotion können Sie Ihre wissenschaftliche Qualifizierung nach dem Studium fortführen. Um den Doktortitel zu erlangen, verfassen Sie eine Doktorarbeit und legen eine oder mehrere Prüfungen ab. In einigen Fächern ist eine Promotion fast selbstverständlich, in anderen hängt die Entscheidung dafür oder dagegen stärker von den eigenen (beruflichen) Zielen ab.


Info: In Thüringen gibt es an der Universität Erfurt einen grundständigen Ein-Fach-Magister-Studiengang im Fach „Katholische Theologie“ (Regelstudienzeit: 10 Semester), dem sowohl staatliche als auch kirchliche Regelungen zugrunde liegen. Wie bei Bachelor- oder Masterstudiengängen sind die Studieninhalte modularisiert. Außerdem erhalten Sie auch hier Leistungspunkte bzw. Credit-Points oder ECTS-Punkte.


Wege zum Beruf

Info:

Der Weg vom Studium zum Beruf kann unterschiedlich verlaufen. In der Regel gilt jedoch: Ein Masterstudium können Sie nach einem erfolgreichen Bachelorstudium beginnen. Der Masterabschluss qualifiziert Sie für verschiedene berufliche Tätigkeiten und die Promotion.


Masterabschlüsse

M.A. und M.Sc. kennen Sie sicherlich. Doch was hat es mit LL.M. oder M.F.A auf sich?

Die Bedeutung der wichtigsten Abschlüsse für weiterführende Studiengänge haben wir für Sie zusammengefasst.


Master of Arts (M.A.)

Die meisten weiterführenden Masterstudiengänge führen zum Titel Master of Arts. Er schließt an ein zuvor abgeschlossenes Bachelor-Studium an und dauert in der Regel 2 bis 4 Semester. Das Masterstudium vertieft das im Bachelor erworbene Wissen und bietet eine Spezialisierung z.B. in Gesellschafts- und Sozialwissenschaften, Sprach- und Kulturwissenschaften, Kunstwissenschaften, Sportwissenschaften oder Wirtschaftswissenschaften.

Master of Fine Arts (M.F.A.)

Den Master of Fine Arts erhalten Absolventinnen und Absolventen von Studiengängen der Schönen Künste, wie z.B. Bildende Kunst. Das im Bachelor erlangte Wissen wird im Master vertieft und oft um eine stärkere internationale Ausrichtung erweitert. So wird einerseits die individuelle künstlerische Entwicklung gefördert und andererseits die Möglichkeit zur anschließenden Promotion gegeben. Wer nicht promovieren möchte, dem stehen berufliche Tätigkeiten z.B. in den Bereichen Web Design, Filmproduktion oder im Theater offen.


Master of Science (M.Sc.)

Der Abschluss Master of Science wird vor allem für naturwissenschaftliche oder mathematische Fächer wie Physik, Biologie, Informatik und Mathematik vergeben. Die meisten Studienangebote mit dem Abschluss Master of Science sind konsekutiv . Sie schließen an ein fachverwandtes oder fachgleiches Bachelor Studium an. Aber auch Wirtschaftsstudentinnen und -Studenten, die nach ihrem Bachelor-of-Arts-Abschluss den Fokus ihres Studiums auf naturwissenschaftlich-mathematische Bereiche lenken, können den Master of Science erwerben.

Master of Engineering (M.Eng)

Wie der Titel bereits erahnen lässt, erhalten vor allem Absolventinnen und Absolventen ingenieurwissenschaftlicher Studiengänge (z.B. Maschinenbau, Elektrotechnik, Wirtschaftsingenieurwesen) den Master of Engineering. Auch hier vertieft das Masterstudium das im Bachelor erworbene Wissen und ermöglicht es, sich fachlich zu spezialisieren. Je nach Spezialisierung stehen den Studierenden nach dem Abschluss dieses Masterstudiums eine Vielzahl von Berufsfeldern offen z.B. in der Automobil- und Energieindustrie, im Werkzeugmaschinenbau oder Wirtschaftsverbänden.


Master of Education (M.Ed.)

Den akademische Grad Master of Education erhalten Hochschulabsolventen in Bundesländern, die bereits vom „alten Staatsexamen“ zum neuen Bachelor-Master-System umgestellt haben. Er wird nach Abschluss jener Studiengänge vergeben, welche die Voraussetzung für den Eintritt in den Schuldienst sind. Je nach Ausrichtung des Studiums berechtigt der Master of Education zum Lehramt an Grundschulen, Gymnasien, Haupt- und Real- und Gesamtschulen, Sonderschulen oder beruflichen und berufsbildenden Schulen. Darüber hinaus berechtigt der Abschluss dieses Master-Studiums zur Aufnahme eines Promotionsstudiums.

Master of Laws (LL.M.)

Der Master of Laws, kurz LL.M. (Legum Magister [lat.] = Meister der Rechte), eröffnet Rechtswissenschaftlern ganz neue Wege und Berufsfelder. Eine Karriere im internationalen Wirtschaftsrecht, Medienrecht oder Umweltrecht sind hier nur einige Beispiele.

Aufgrund erheblichen Widerstands seitens vieler Rechtswissenschaftler und -professoren können Hochschulen auch weiterhin das Staatsexamen für Rechtswissenschaften anbieten und müssen nicht, wie das bei den meisten anderen Studiengängen der Fall ist, auf das Bachelor-Mastersystem umstellen. Wer eine Laufbahn als Richter, Staatsanwalt oder Notar anstrebt, für den ist das Jura Studium mit dem Abschluss Staatsexamen und anschließendem Referendariat weiterhin Voraussetzung.


Master of Music (M.Mus.)

In Deutschland wird das Studium zum Master of Music sowohl von Musikhochschulen, Musikuniversitäten sowie Universitäten angeboten. Je nach Ausrichtung des Studiengangs erweitern Studierende des Master of Music ihre musischen Fähigkeiten an einem bestimmten Instrument wie Gitarre oder Klavier oder setzen sich auf wissenschaftlich-theoretische Weise mit Themen wie Filmmusik oder Musikpädagogik auseinander. Im letzteren Fall erwerben Absolventinnen und Absolventen meist den Titel Master of Music Education (M.M.E.).

Master of Business Administration (MBA)

Der Master of Business Administration bezeichnet sowohl den zurzeit am weitesten verbreiteten und bekanntesten weiterbildenden Masterstudiengang in Deutschland als auch den dazugehörigen Abschluss. Absolventinnen und Absolventen mit 3-5 Jahren Berufserfahrungen haben mit diesem postgradualen Studiengang die Möglichkeit, sich wichtige Management-Kompetenzen (z.B. in den Bereichen: Rechnungswesen, Wirtschaftsrecht, oder Marketing und Vertrieb) anzueignen.

Dabei kann der Master of Business Administration sowohl in Vollzeit als auch abends und in Wochenendprogrammen absolviert werden.