Zugangsvoraussetzungen und Bewerbung

Zugangsvoraussetzungen und Bewerbungsmodalitäten unterscheiden sich von Hochschule zu Hochschule und auch von Studiengang zu Studiengang.

 

 


In einige Studiengänge können Sie sich nach Erhalt Ihrer Hochschulzugangsberechtigung frei einschreiben. Wenn jedoch zu erwarten ist, dass weniger Studienplätze zur Verfügung stehen, als von Studienbewerbern nachgefragt werden, dann werden Zulassungsbeschränkungen festgelegt.

Bei der Auswahl der Studienbewerberinnen und Studienbewerber werden verschiedene Kriterien herangezogen:

Oft spielt im Zulassungsverfahren die Durchschnittsnote Ihrer Hochschulzugangsberechtigung eine Rolle. Die Rede ist dann vom Numerus clausus. Es gibt keine vorher festgelegten NC-Werte. Ob Sie einen Studienplatz an einer bestimmten Hochschule erhalten oder nicht, hängt von der Anzahl der Mitbewerberinnen und Mitbewerber und deren Noten ab.

Zum Teil werden neben der Durchschnittsnote weitere Kriterien einbezogen, beispielsweise bestandene Eignungstests, Motivationsschreiben, Berufserfahrungen und Praktika, Hausaufgaben, Auswahlgespräche oder gewichtete Einzelnoten.

Es gibt auch Zulassungsverfahren, in denen die Durchschnittsnote keine Rolle spielt. Stattdessen durchlaufen Sie spezifische Eignungsprüfungen. Dies ist insbesondere bei künstlerischen Studiengängen der Fall. Beachten Sie, dass hier die Bewerbungsfrist in der Regel deutlich früher endet, als bei anderen Zulassungsverfahren.

Tipp: Es ist wichtig, dass Sie genau recherchieren, wie, womit und wann Sie sich für ein Studium bewerben.

Achtung! Für Studiengänge mit identischen Bezeichnungen können an unterschiedlichen Hochschulen unterschiedliche Zugangsvoraussetzungen gelten und auch die Zulassungsverfahren können sich unterscheiden.


Zulassungsvoraussetzungen in Thüringen

Studiengänge ohne Zulassungsbeschränkung

Auswahlkriterien

  • keine, da genügend Studienplätze vorhanden
  • Studienplatzgarantie bei Nachweis der Zugangsvoraussetzungen und fristgerechter Bewerbung und/oder Einschreibung

Wo einschreiben?

online direkt bei der Hochschule

Internationale Studieninteressierte bewerben sich (online) direkt bei der Hochschule oder über www.uni-assist.de

Auch hier müssen Sie Fristen beachten! Bei manchen Hochschulen müssen Sie einen formgebundenen Antrag auf Einschreibung stellen. Achten Sie in jedem Fall darauf, Ihre Unterlagen fristgerecht einzureichen.

Studiengänge mit bundesweiter Zulassungsbeschränkung (Bundesweiter Numerus clausus)

Auswahlkriterien

  • Durchschnittsnote der Hochschulzugangsberechtigung
  • Wartezeiten
  • für spezifische Auswahlverfahren der Hochschulen zusätzlich zum Beispiel: gewichtete Einzelnoten, Ergebnis eines fachspezifischen Studierfähigkeitstests, Art einer Berufsausbildung oder Berufstätigkeit, Auswahlgespräch

Wo einschreiben?

online über www.hochschulstart.de

Internationale Studieninteressierte aus EU-Ländern bewerben sich online über www.hochschulstart.de oder über www.uni-assist.de. Bewerber aus Nicht-EU-Ländern informieren sich bitte an der jeweiligen Hochschule über abweichende Bewerbungsmodalitäten!

Achtung! Die bundesweite Zulassungsbeschränkung betrifft die Studiengänge Medizin, Zahnmedizin, Pharmazie und Tiermedizin.

Studiengänge mit örtlicher Zulassungsbeschränkung (Örtlicher Numerus clausus)

Auswahlkriterien

  • Durchschnittsnote der Hochschulzugangsberechtigung
  • Wartezeiten
  • Teilweise werden in spezifischen Auswahlverfahren der Hochschulen weitere Kriterien einbezogen.

Wo einschreiben?

Bewerbung an der Hochschule und/oder online über www.hochschulstart.de

Internationale Studieninteressierte bewerben sich online oder postalisch direkt bei
der Hochschule und/oder über www.hochschulstart.de, teilweise auch über www.uni-assist.de.

Achtung! Informieren Sie sich bei der jeweiligen Hochschule, ob neben der Durchschnittsnote weitere Kriterien einbezogen werden.


Hochschulzugangsberechtigung

Allgemeine Zugangsvoraussetzungen

Grundsätzlich ist die sog. Hochschulzugangsberechtigung (HZB) Voraussetzung für die Aufnahme eines Studiums. Im Folgenden stellen wir Ihnen einige Bedingungen zur Erreichung der HZB und somit zur Aufnahme eines grundständigen Studiums in Thüringen vor:

Die allgemeine Hochschulreife ermöglicht den Zugang zu allen Studiengängen. Zur allgemeinen Hochschulreife zählen das Abitur (abgelegt an Gymnasien, Beruflichen Gymnasien, Volkshochschulen, Kollegschulen, Gemeinschaftsschulen), sowie ein abgeschlossenes Studium an einer Fachhochschule bzw. an einer Universität oder an einer gleichgestellten Hochschule bzw. an einer staatlich anerkannten Berufsakademie.

Die fachgebundene Hochschulreife ermöglicht den Zugang zu ausgewählten, explizit auf dem Schulzeugnis ausgewiesenen Studiengängen.

Unter bestimmten Voraussetzungen ist es in Thüringen auch möglich ein Studium ohne Abitur aufzunehmen. Genauere Informationen dazu finden Sie im nächsten Abschnitt.

Info: Zum Studium in grundständigen Studiengängen an den Thüringer Fachhochschulen berechtigen mindestens die Fachhochschulreife sowie sämtliche bereits genannten, für ein universitäres Studium geltenden Hochschulzugangsberechtigungen.

Besondere Zugangsvoraussetzungen

Beachten Sie bitte, dass für Ihre Wunschfächer unter Umständen besondere Zugangangsvoraussetzungen nachzuweisen sind:

  • das erfolgreiche Bestehen einer Eignungsprüfung in musischen, künstlerisch-gestalterischen und Sport-Studiengängen
  • die erfolgreiche Teilnahme an einem Eignungsfeststellungsverfahren
  • Vorpraktika mehr lesen unter Studienvorbereitung und Einstieg
  • ein die Sporttauglichkeit bescheinigendes ärztliches Attest (bei Sport-Studiengängen)
  • ein Gutachten über die Stimmtauglichkeit (insbesondere für Musik-Studiengänge)

In Ausnahmefällen kann die Berechtigung zum Studium in einem künstlerischen Studiengang an der Hochschule für Musik oder einem künstlerisch-gestalterischen Studiengang einer anderen Hochschule allein durch die erfolgreiche Ablegung einer Eignungsprüfung erworben werden.

Info: Für das Studium des Lehramts in den Fächern Kunsterziehung und Musik ist ergänzend zu der Eignungsprüfung der Nachweis der Hochschulreife erforderlich.

Tipp: Die Termine für die Anmeldung und/oder Durchführung für Eignungsprüfungen oder Eignungsfeststellungsverfahren liegen in der Regel vor Beginn der Bewerbungsfrist. Sie sollten sich deshalb frühzeitig sowohl hinsichtlich dieser Termine als auch über ggf. einzureichende Unterlagen und Nachweise kundig machen.


Erst Beruf, dann Studium - und das ohne Abitur? In Thüringen geht das!

Der Freistaat Thüringen bietet auch Studieninteressierten ohne Abitur oder Fachhochschulreife Möglichkeiten zur Aufnahme eines Hochschulstudiums (§§ 67 ff. Thüringer Hochschulgesetz). Mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung und entsprechender Berufserfahrung können Sie an einer Hochschule des Landes studieren, wenn Sie eine der folgenden Voraussetzungen erfüllen:

1. Sie absolvieren ein Probestudium.

Sie können an der Hochschule Ihrer Wahl für die Dauer von mindestens einem bis höchstens zwei Semestern auf Probe ein Studium aufnehmen.

Zulassungsvoraussetzungen:

  • eine durch Bundes- oder Landesrecht geregelte, erfolgreich abgeschlossene mindestens zweijährige Berufsausbildung sowie
  • eine dreijährige hauptberufliche Berufspraxis in einem zum angestrebten Studiengang fachlich verwandten Gebiet.

Nach Ablauf des Probezeitraums entscheidet die Hochschule auf der Grundlage der während des Studiums erbrachten Leistungen über das Bestehen des Probestudiums. Während des Probestudiums erbrachte Leistungen werden angerechnet.

2. Sie bestehen die Eingangsprüfung für qualifizierte Berufstätige.

In bestimmten Studiengängen berechtigt das Bestehen einer Eingangsprüfung zur Aufnahme eines Studiums.

Zulassungsvoraussetzungen:

  • eine abgeschlossene Berufsausbildung sowie
  • eine mindestens dreijährige hauptberufliche Tätigkeit.

Durch die bestandene Eingangsprüfung erwerben Sie eine fachgebundene Hochschulzugangsberechtigung. Diese berechtigt Sie zum Studium des Studiengangs, für den Sie die Eingangsprüfung absolviert haben. Auskünfte zu Studiengängen, für die eine Eingangsprüfung vorgesehen ist, erteilen die Thüringer Hochschulen.

3. Sie haben erfolgreich die Meisterprüfung abgelegt.

Mit dem erfolgreichen Bestehen der Meisterprüfung verfügen Sie über eine Hochschulzugangsberechtigung für alle grundständigen Studiengänge an den Thüringer Hochschulen (Bachelor-, Diplom- und Staatsexamensstudiengänge).

4. Sie haben einen Bildungsgang zur staatlich geprüften Technikerin / zum staatlich geprüften Techniker oder zur staatlich geprüften Betriebswirtin / zum staatlich geprüften Betriebswirt erfolgreich abgeschlossen.

Der erfolgreiche Abschluss eines Bildungsgangs zur staatlich geprüften Technikerin / zum staatlich geprüften Techniker oder zur staatlich geprüften Betriebswirtin / zum staatlich geprüften Betriebswirt berechtigt Sie zum Studium in allen grundständigen Studiengänge an den Thüringer Hochschulen (Bachelor-, Diplom- und Staatsexamensstudiengänge).

5. Sie haben eine der Meisterprüfung gleichwertige berufliche Fortbildung abgeschlossen.

Berufliche Fortbildung

Betroffene Abschlüsse

 • die Fachschulabschlüsse als staatlich anerkannte Erzieherin / staatlich  anerkannter Erzieher, Heilpädagogin / Heilpädagoge, Heilerziehungspflegerin / Heilerziehungspfleger, Motopädin / Motopäde, Medizinpädagogin/ Medizinpädagoge, Fachkraft für soziale Arbeit, Augenoptikerin / Augenoptiker, Familienpflegerin / Familienpfleger, Wirtschaftsinformatikerin / Wirtschaftsinformatiker, staatlich geprüfte Logistikerin / staatlich geprüfter Logistiker, staatlich geprüfte hauswirtschaftliche Betriebsleiterin / staatlich geprüfter hauswirtschaftlicher Betriebsleiter oder staatlich geprüfte Gestalterin / staatlich geprüfter Gestalter

• Weiterbildungen, die auf der Grundlage des Thüringer Gesetzes über die Weiterbildung in den Fachberufen des Gesundheits- und Sozialwesens erfolgreich absolviert wurden

• der Abschluss als Wirtschaftsprüferin / Wirtschaftsprüfer oder Steuerberaterin / Steuerberater

• der Erwerb der Befähigung für eine Laufbahn des gehobenen Dienstes oder eines gleichwertigen Bildungsstandards für Beschäftigte im öffentlichen Dienst.

• Fortbildungsabschlüsse, für die Prüfungsregelungen nach dem Berufsbildungsgesetz oder der Handwerksordnung bestehen, insbesondere die IHK/HWK-Abschlüsse Fachkauffrau / Fachkaufmann, Fachwirtin / Fachwirt, Betriebswirtin / Betriebswirt, Technische Betriebswirtin / Technischer Betriebswirt, Geprüfte Betriebswirtin für Informationstechnik / Geprüfter Betriebswirt für Informationstechnik, Informatikerin / Informatiker, Betriebsinformatikerin / Betriebsinformatiker, Wirtschaftsinformatikerin / Wirtschaftsinformatiker, Handelsassistentin-Einzelhandel / Handelsassistent-Einzelhandel, Motopädagogin / Motopädagoge, Pharmareferentin / Pharmareferent, IT-Entwicklerin / IT-Entwickler, IT-Projektleiterin / IT Projektleiter, IT-Beraterin / IT-Berater oder IT-Ökonomin / IT-Ökonom

• der Abschluss an einer Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie als Verwaltungs-Betriebswirtin (VWA) / Verwaltungs-Betriebswirt (VWA), Verwaltungs-Diplom-Inhaberin (VWA) / Verwaltungs-Diplom-Inhaber (VWA), Betriebswirtin (VWA) / Betriebswirt (VWA) oder Betriebswirtin / Betriebswirt in einem Schwerpunktfach (VWA).

Weitere Informationen und Beratungsangebote der Hochschulen

Die Thüringer Hochschulen bieten für Studieninteressierte ohne schulische Hochschulzugangsvoraussetzungen Beratungen zu Möglichkeiten und Chancen eines Studiums, zur Studienorientierung, Zugangsvoraussetzungen usw. an. Bitte wenden Sie sich an die Studienberatungsstellen der Hochschulen.

 

Info: Rechtliche Grundlagen


Bewerbung für ein Masterstudium

Nach Abschluss Ihres grundständigen Studiums können Sie sich in manchen Master-Studiengängen frei einschreiben.

Ähnlich dem Bachelor-Studium gilt jedoch: Wenn zu erwarten ist, dass weniger Studienplätze zur Verfügung stehen, als von Studienbewerbern nachgefragt werden, dann werden Zulassungsbeschränkungen festgelegt.
Oft spielt im Zulassungsverfahren die Durchschnittsnote Ihres ersten akademischen Abschlusses (Bachelor, Magister oder Diplom) eine Rolle. Zum Teil werden weitere Kriterien einbezogen, beispielsweise Empfehlungsschreiben, bestandene Eignungstests, Motivationsschreiben, Berufserfahrungen und Praktika oder Auswahlgespräche.

Darüber hinaus gibt es auch für das Master-Studium Zulassungsverfahren, in denen die Durchschnittsnote keine Rolle spielt. Stattdessen durchlaufen Sie spezifische Eignungsprüfungen.

Tipp: Die Termine für die Anmeldung und/oder Durchführung für Eignungsprüfungen liegen in der Regel vor Beginn der Bewerbungsfrist. Sie sollten sich deshalb frühzeitig sowohl hinsichtlich dieser Termine als auch über ggf. einzureichende Unterlagen und Nachweise kundig machen.


Besonderheiten für Internationals

Hochschulzugangsberechtigung

Studieren können Sie an einer deutschen Hochschule dann, wenn Ihr Schulabschluss den Zugang zu einer Hochschule ermöglicht. Dabei gelten für Bildungsinländer andere Bestimmungen als für Bildungsausländer.

Bildungsinländer sind Studieninteressierte, die ihre Hochschulzugangsberechtigung
in Deutschland oder an einer deutschen Schule im Ausland erworben haben. Sie können sich direkt bei der Hochschule oder über uni-assist um einen Studienplatz bewerben.

Bildungsausländer sind Studieninteressierte, die ihre Hochschulzugangsberechtigung an einer Schule im Ausland erworben haben und nur zum Studium zugelassen werden können, wenn der Schulabschluss

  • zur Studienaufnahme im Heimatland befähigt (EU-Bürger und Nicht-EU-Bürger) und
  • dem deutschen Abitur gleichgestellt ist (Nicht-EU-Bürger).

Auch wenn Ihr Schulabschluss nicht dem deutschen Abitur gleichgestellt ist, können Sie ein Bachelorstudium in Deutschland aufnehmen, wenn Sie

  • ein Studienkolleg in Deutschland besuchen (bedingte Zulassung zu einem Studium nötig) und die Feststellungsprüfung bestehen oder
  • bereits ein bis zwei Jahre in Ihrem Heimatland an einer anerkannten Hochschule die entsprechende Fachrichtung studiert haben, für die Sie sich in Deutschland bewerben wollen.

Achtung: Nicht alle deutschen Auslandsschulen vergeben das deutsche Abitur und somit die  Hochschulzugangsberechtigung. Informieren Sie sich deshalb im Voraus, ob Ihr Abschluss dem deutschen Abitur entspricht.

Unser Tipp: Auf der Online-Datenbank www.anabin.de können Sie sich darüber informieren, wie Ihr Schulabschluss in Deutschland bewertet wird.


Deutschkenntnisse

Neben der Hochschulzugangsberechtigung benötigen Sie im Regelfall sehr gute deutsche Sprachkenntnisse, die durch folgende Zertifikate nachgewiesen werden können:

  • Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang Stufe 2 (DSH2)
  • Test „Deutsch als Fremdsprache“ (TestDaF) mit TDN4
  • Goethe-Zertifikat C2
  • Deutsches Sprachdiplom Stufe 2 (DSD 2)

Die Sprachanforderungen können sich zwischen Studiengängen unterscheiden. Bitte informieren Sie sich bei Ihrer Wunsch-Hochschule über die genauen Anforderungen.

Achtung: Auch deutsche Studieninteressierte mit einer ausländischen Hochschulzugangsberechtigung müssen sehr gute deutsche Sprachkenntnisse nachweisen.

Wenn Sie die allgemeinen formalen Zugangsvoraussetzungen für ein Studium in Deutschland erfüllen, so ist der erste Schritt getan. In einige Studiengänge können Sie sich nun frei einschreiben. Wenn jedoch zu erwarten ist, dass weniger Studienplätze zur Verfügung stehen, als von Studienbewerbern nachgefragt werden, dann werden Zulassungsbeschränkungen festgelegt. Bei der Auswahl der Studienbewerberinnen und Studienbewerber werden verschiedene Kriterien herangezogen.

Mehr über Zulassungsvoraussetzungen in Thüringen erfahren Sie hier